Home | Impressum | Datenschutzerklärung 

21.08.13 SM-Grenze

Click --> vergrößern

Um aus Berlin nach Liebenwalde oder gar nach Zehdenick zu gelangen fährt man entweder über den Nordring des Berliner Ringes ab Summt ganz viel Landstraße oder einige Kilometer weniger bei gleichzeitig mehr Schnellstraße über die Autobahnähnliche B96 an Oranienburg vorbei nach Nassenheide um dort rechts auf die L213 abzubiegen, mit der es zur B167 geht.

Wer nun glaubt, man könne diese Straßen ungestraft einfach so befahren, der irrt. Es ist den Verantwortlichen sichtlich ein Bedürfnis, dem Autofahrer diese Straße diese L213 so unangenehm wie möglich zu machen. Vielleicht ist es aber ganz anders und es gibt einen Wettbewerb unter den Verantwortlichen verschiedener zuständiger Straßenbauämter; Wer kann eine Straße neu mit Asphalt belegen, die sodann die geringste Lebensdauer aufweist.

Aber vielleicht ist es auch ganz anders und die Verantwortlichen haben die Bauaufträge einfach ohne jede Prüfung der Fähigkeiten der betroffenen Baufirmen veranlaßt und die Verantwortlichen für die Prüfung der Durchführung der Aufträge waren während der gesamten Baumaßnahmen einfach krank, im Urlaub, im Dauerstreik oder die Stelle war nicht besetzt und keiner hat gemerkt, daß dort Baumaßnahmen zu kontrollieren wären.

Doch eines wurde jedenfalls gemacht, bei der EU ein Antrag auf Zuschuß für den Bau der Straße gestellt. Die EU ist dafür bekannt, daß sie völlig sinnlose Flughäfen bezuschußt, wie teilweise auf den Canaren. Auch hier müssen sich die Verantwortlichen in Oranienburg geärgert haben und sagten das können wir besser. Wir können Straßen mit EU-Geld bauen, die wir gleich nach Fertigstellung umfänglich reparieren. All dies ist eine gigantische ABM-Maßnahme. Sie sichert Arbeitsplätze beim Straßenbau, bei der Sanierung der Straße und bei der Polizei. Mit letzterer kann man den Schaden durch Blitzer wenigstens ein wenig senken.

Die EU muß dies spitz bekommen haben und hat erst einmal ein Schild aufstellen lassen mit dem sinnigen Inhalt „SM-Grenze“. Die EU hat wenigstens Humor. Da werden Millionen im Märkischen Sand versenkt und die EU fordert keine Gefängnisstrafen gegen die Verantwortlichen, nein es reicht ihr, wenn ein Schild aufgestellt wird, mit dem der Autofahrer gewarnt wird, hier ist die SM-Grenze. Wenn Du lieber Autofahrer weiterfährst, wirst Du Sado-Masochistisch. Du quälst Dein Auto, die Straße quält Dich.

Aufrufe seit März 2015
01130 Besuche01130 Besuche01130 Besuche01130 Besuche01130 Besuche